Pfad der Meditation

Unser Verständnis über unser Bewusstsein vertiefen und neue Einsichten über uns selbst und unsere Welt gewinnen.

Manchmal verwechseln wir Verstehen und Erfahrungen miteinander. Nur weil man ein Kochbuch gelesen hat, bedeutet das noch nicht, dass man auch ein schmackhaftes Essen zubereiten kann! Durch das Meditieren betreten wir einen Raum der Erfahrung und entwickeln ein direktes Verständnis unseres Geistes und der Welt, in der wir leben.

Die Übung des ruhigen Verweilens bietet uns die Stabilität, die uns hilft, präsent zu bleiben. Die Übungen, die darauf ausgerichtet sind, unsere natürliche Freundlichkeit und unser Mitgefühl zu entdecken, bringen Leichtigkeit in unser Herz und einen tieferen Sinn in unsere Beziehungen. Mit den Übungen, die die Entwicklung von klarer Einsicht betonen, gewinnen wir einen offeneren und unvoreingenommenen Geist, der die grenzenlosen Möglichkeiten in uns Selbst und in unserer Welt erkennt.

Der Pfad des Meditierens bietet aufeinander aufbauende Stufen von Methoden, mit unserem Geist zu arbeiten. Beginnend bei den grundlegenden Techniken des ruhigen Verweilens bis zu den tiefgründigen Praktiken des Vajrayana, einschließlich Mahamudra und Dzogchen, deckt dieser Pfad alle Stufen der Lehren unserer Tradition ab. Dieser systematische Ansatz schafft ein einladendes, transformierendes Umfeld für Übende auf allen Stufen und mit unterschiedlichen Interessen.

Als Teil des Pfades der Meditation erhalten Mitglieder von Nalandabodhi einen persönlichen Praxisanleiter als freundschaftliche Unterstützung auf dem buddhistischen Weg.

Die Übung der Meditation ist im Grunde ein Prozess, sich selbst kennenzulernen, indem man mit seinem eignen Geist vertraut wird. Die Sichtweise des Buddhismus ist, dass der Geist jederzeit wach ist. Seine Natur ist Gewahrsein und Mitgefühl. Was für eine Praxis wir auch immer machen, ihr Zweck ist immer, unsere Achtsamkeit und Gewahrsein zu vergrößern, unser Gefühl von innerem Frieden zu verstärken und unsere Fähigkeit zu verbessern, mit unseren Emotionen umzugehen.

Dzogchen Ponlop Rinpoche